Spycher: Literaturpreis Leuk

Thomas Lehr 2018

Berlin D

Der Schriftsteller Thomas Lehr erhält den «Spycher: Literaturpreis Leuk 2018» der Stiftung Schloss Leuk.
Die Preisübergabe an den deutschen Autor findet am 16. September um 11.00 Uhr im Rahmen einer festlichen Matinee im Schloss Leuk statt. Die Laudatio auf den Preisträger hält der Berliner Literaturkritiker Helmut Böttiger.

Der Leuker Spycher-Preis ist ein Aufenthaltspreis und wird zum 18. Mal verliehen. Preisträgerinnen und -träger dürfen während bis zu fünf Jahre jeweils acht Wochen jährlich in Leuk-Stadt leben. Der Preis ist – abhängig von der in Anspruch genommenen Aufenthalte – mit bis zu 18 000 Franken sowie mit der zur Verfügung gestellten Wohnung dotiert.

Die Jury mit Sabine Dörlemann, Christian Döring und dem Vorsitzenden Thomas Geiger begründet die Wahl wie folgt: „Thomas Lehr gehört zu den furchtlosen Autoren, die in ihrem Werk neueste Erkenntnisse aus der Philosophie, der Geschichte, den Naturwissenschaften und der Kunstgeschichte einfliessen lassen. Darüber hinaus ist er ein aussergewöhnlich formbewusster Autor, der für jedes Buch einen eigenen Stil sucht und findet. So führt er in seinem Roman, Nabokovs Katze‘ eines seiner Vorbilder schon im Titel auf oder wählt für den Monolog eines Sterbenden wie in ‚Frühling‘ die Gattung der Novelle. Sein in der Schweiz angesiedelter Roman ‚42‘ ist ein Science Fiction, in dem die Zeit still steht. "September. Fata Morgana‘ ist ein vierstimmiges Epos mit zwei Stimmen aus dem Westen, zwei aus Bagdad, das aus diesen vier Perspektiven das Drama um den 11. September erzählt. "Schlafende Sonne", im letzten Jahr erschienenen, ist der erste Band einer geplanten Trilogie, die die Geschichte Deutschlands vom Kaiserreich bis hinein in die Zeit nach der Wiedervereinigung zum Stoff hat. Mit Thomas Lehr wird eine der eindringlichsten Stimmen der gegenwärtigen deutschsprachigen Literatur ausgezeichnet, die sich nicht scheut, Zeitgeschichte in Literatur zu verwandeln.“

Thomas Lehr, 1957 in Spyer geboren, lebt und arbeitet in Berlin. Er studierte Biochemie und war als Programmierer an der Universitätsbibliothek der Freien Universität Berlin tätig, bevor er sich als freier Schriftsteller zu betätigen begann. Sein letzter Roman trägt den Titel «Schlafende Sonne”. Dieses Buch, 2017 beim Carl Hanser Verlag erschienen, landete auf der Shortlist des Deutschen Buchpreises; für dieses Werk erhielt Thomas Lehr heuer den Literaturpreis der Stadt Bremen.